Osteopathie hat ihre besondere Anwendung ...

 

• bei Säuglingen nach Geburtsbelastungen und bei solchen mit asymmetrischem Muskeltonus, schiefem Kopf, Schreikindern, bei Trinkstörungen und Bauchkrämpfen

• bei Kleinkindern und Schulkindern darüber hinaus mit Kiefergelenks- und Bißstörungen, Bewegungsstörungen, Kopf- und Bauchschmerzen, Gelenk- und Rückenschmerzen, nach Unfällen und Operationen sowie bei 

Artikulationsstörungen und sonstigen Entwicklungsstörungen der Sprache.

• Versuche mit osteopathischen Methoden sind auch bei Verhaltensstörungen sinnvoll, da sich hinter derlei 

Sorgen nicht selten Tonusstörungen und Verspannungen verbergen. Solche Dysfunktionen werden manchmal 

als solche nicht wahrgenommen, können sich aber auf das Verhalten von Kindern und Jugendlichen erheblich 

auswirken.